Trauerbegleitung

  • Platz der Deutschen Einheit 7
  • 63065 Offenbach/Main
  • Telefon 069 800 87 998
  • Telefax 069 801 01 774
  • info@hospizoffenbach.de

Foto: AdobeStock 

Angebote zur Trauerbegleitung

Die Hospizbewegung bietet verschiedene Möglichkeiten der Bewältigung von Trauer an:

 Offener Treff für Trauernde

Foto: Bernd Georg

„Lange saßen sie dort und hatten es schwer. Aber sie hatten es gemeinsam schwer, und das war ein Trost. Leicht war es trotzdem nicht.“ (Astrid Lindgren)
Damit ist anschaulich beschrieben, was das offene Treffen für Trauernde sein kann:
Einmal im Monat trifft man sich - ohne Formalitäten erledigen zu müssen - spontan zum Trauercafé, wie der Treff genannt wird, im Erdgeschoss des Caritashauses St. Josef, Eingang Kaiserstraße 69.
Teilnehmen kann jede Person - ohne vorherige Anmeldung -, die um einen Verstorbenen trauert. Das kostenlose, etwa 2-stündige Angebot wird von einer Seelsorgerin und erfahrenen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern organisiert und begleitet. Sie sorgen für eine wohltuende Form und eine angenehme Atmosphäre durch kleine Rituale, alltagstaugliche Impulse und vor allem ihr offenes Ohr. Im Rahmen des Trauercafés haben Trauernde die Möglichkeit, von sich und ihren besonderen Umständen zu erzählen.

Die Termine finden Sie hier

Zurück

 Ge(h)spräche

Foto: Ökumenische Hospizbewegung Offenbach e.V.

Begegnungen in der Natur

Im Gehen verändert sich die Welt. Beim gemeinsamen Gehen in der Natur lassen sich schwere Dinge leichter aussprechen.
Wir laden Sie herzlich ein, mit uns gemeinsam zu gehen und ins Gespräch zu kommen. Einmal im Monat findet in jeweils verschiedenen Stadtteilen Offenbachs ein Spaziergang von ca. 3/4 bis 1 ½ Stunden statt.
Erfahrene Trauerbegleiterinnen sind bei den Ge(h)sprächen für Sie da. Die Teilnahme ist kostenlos.
Nach Möglichkeit lassen wir das Treffen in einem in der Nähe des jeweiligen Treffpunktes gelegenen Café ausklingen.

Die Termine finden Sie hier und in der örtlichen Presse

Zurück

 Jahresgruppe für Trauernde

In einer festen Gruppe - mit bis zu acht Teilnehmern – können Trauernde Vertrautheit und Vertrauen entwickeln und so gemeinsam versuchen, ihre Trauer zu bewältigen. In monatlichen Treffen werden sie hierbei in einem geschützten Rahmen von hierfür besonders qualifizierten Trauerbegleiterinnen unterstützt.
Themen der Treffen werden u.a. sein: „Trauer hat viele Gesichter“ - „Veränderter Alltag“ - „Jahrestage“ - „Trauer verstehen“ - „Erinnerungsarbeit“ - „Kraftquellen“ – „Dem Verstorbenen einen guten Platz geben“.
Die Gruppe wird im September 2021 beginnen.

Nähere Informationen und Vereinbarung eines Vorgesprächs unter 01577-5360204 oder Anmeldung / Interessensbekundung über info@hospizoffenbach.de.

Zurück

 Trauerbewältigung nach dem Suizid eines nahen Menschen

Der Suizid eines Angehörigen oder nahestehenden Menschen kann die Hinterbliebenen in besonderem Maße erschüttern. Oft bleibt die Trauer nach der Selbsttötung eines Angehörigen jahrelang lebensbestimmend.
Die Ökumenische Hospizbewegung bietet Hinterbliebenen nach dem Suizid eines nahestehenden Menschen Beistand und Gelegenheit zum Austausch in einer angeleiteten Selbsthilfegruppe.

Anmeldung unter 069-80087998 oder info@hospizoffenbach.de

Zurück

 Einzelgespräche

Auf Wunsch werden auch Einzelgespräche zur Trauerbewältigung angeboten. Diese werden von qualifizierten Trauerbegleiterinnen geführt und sind für die Betroffenen kostenlos.

Anmeldung und Information unter 069-80087998 oder info@hospizoffenbach.de

Zurück